Crossmedialer Journalismus – Handwerk bleibt, Generalismus kommt

Crossmedialer Journalismus – Crossmedia im Comic

Crossmediale Konzepte werden heute im gesamten Journalismus eingesetzt. Das Erzählen einer Geschichte über mehrere Plattformen bzw. Ausspielkanäle hinweg, gehört inzwischen zum journalistischen Arbeitsalltag. Dabei sind die Grundlagen im crossmedialen Journalismus – genau wie in TV-, Radio- und Print-Journalismus – eine Art Handwerk: Geschichten finden, sorgfältig recherchieren und stringent erzählen. All dies bleibt ja gleich. Weiterlesen →

Ein Besuch im virtuellen Regenwald

Markus Auge

Chance virtueller Realität im non-fiktionalen Film.

Im letzten Frühjahr wurde ich auf dem Hot Docs Documentary zur Vorführung einer Virtual Reality Doku eingeladen. Das Festival fand in einer Universität statt und in der Sporthalle hatte man einige Schreibtischstühle aufgestellt und Mehrfachsteckoden verlegt. Die Vorführer der lobgepreisten Vorstellung waren zwei gelangweilte Studenten, die vor ihren Macbooks an einem kleinen Tisch lungerten. Ich setze mir Kopfhörer und eine ziemlich klobige VR-Brille auf, die fast genauso aussah, wie die Multimedia Brillen, die es auch schon in den 90er Jahren gegeben hatte. Weiterlesen →

Wenn Gegenstände schlau werden …

Manuela Menzenbach

Ein kleiner Roboter, der selbstständig und unermüdlich nach Zeitplan durch die Wohnung flitzt und staubsaugt, ein Schlafsensor, der den Schlafrhythmus und die Schlafqualität analysiert oder eine Waage, die sich mit dem Fitnesstracker abstimmt. Heute schon käuflich zu erwerben — die Welt wird smarter! Jeder wünscht sich doch einen Butler oder eine Putzfee, die das Leben erleichtern. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart entwickelte einen Haushaltsroboter, der bei der Altenpflege helfen soll: den Care-O-bot1. Den Helfer gibt es nun schon in der vierten Generation.

Weiterlesen →

Motive haben die Macht, nicht die Medien

Joerg_Hartwig Kopie

Möglichkeiten digitalen Storytellings

Jedes Medium hat seine Vor- und Nachteile. Bei einer gut erzählten Geschichte geht es nicht vorrangig darum, über welche Plattform sie verbreitet wird. Aber „keines der traditionellen Medien – weder Print, Radio oder Fernsehen – erlaubt die auf digitalen Plattformen mögliche Multimedialität, um ein Thema in seiner Tiefe auszuleuchten und jedem Leser nach seinem persönlichen Informationsinteresse zugänglich zu machen“1. Es gibt hervorragende Beispiele multimedialer Geschichten: TIPP – Chance oder Gefahr?, Stumme Zeitzeugen, Blutiger Pelz, Auferstanden als Ruine, Falcianis SwissLeaks – Der große Bankdatenraub oder Alma – um nur einige zu nennen. Weiterlesen →

»Wir forschen – bitte folgen Sie uns auf Twitter«

Daniela Martin

Wissenschaftskommunikation unterliegt einem stetigen Wandel: Von der reinen Wissensvermittlung und »Aufklärung« der Bevölkerung bis zu unserer modernen »Beteiligungsgesellschaft« und einem möglichst transparenten Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Soziale Netzwerke und Onlineplattformen bieten Hochschulen und außeruniversitären Forschungsinstitutionen ganz neue Möglichkeiten, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren und Wissenschaftsthemen selbsttätig zu platzieren. Aber wie viel #Forschung und #Entwicklung passt eigentlich in #140Zeichen? Weiterlesen →

Thinkcross – ChangeMedia – Konferenz 2016 – TCCM16

Think CROSS – Change MEDIA 2016 – Fachkonferenz des M.A. Cross Media an der Hochschule Magdeburg-Stendal 19.-20. Februar 2016

Crossmediales Arbeiten ist für Journalisten, Pressesprecher, Designer, Manager etc. in Zeiten von Smartphones, Tablet-PCs & Co. heute Realität. Schon auf den Konferenzen 2012/14/15 zeigte sich, wie das Verschmelzen der verschiedenen Kommunikationskanäle Berufsbilder und Professionen verändert, das Netz neue Möglichkeiten der Partizipation eröffnet und Social Media völlig neue Wirtschaftsbereiche schafft. Crossmedia heißt nicht nur, über die jeweiligen Mediengrenzen hinweg zu produzieren, interdisziplinär zu denken, aber auch verteilt  in digitalen Räumen zu arbeiten. Weiterlesen →